Berufsfelderkundung

16 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen nahmen vor zwei Wochen an der Informationsveranstaltung des Unternehmerverbandes Metall Ruhr Niederrhein, welche auf dem Gelände der ortsansässigen Firma IMI Precision Engineering stattfand, teil. Nach einer Betriebsbesichtigung nutzten die Schüler die Gelegenheit, um sich im Info-Mobil umfassend über Ausbildungsberufe aus dem Bereich Metall-und Elektroindustrie zu informieren. Dabei wurde den Schülern die Möglichkeit gegeben, verschiedene Arbeitsschritte selbst auszuprobieren. So konnte man direkt die Theorie mit der Praxis verbinden. Dies wurde von allen Schülern sehr geschätzt. Zum Abschluss gab es ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an der Veranstaltung bescheinigte..

 

 

 

 

 

 

Sekundarschüler engagieren sich

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.  Insgesamt 43  Kartons und fast 100 €  konnten am Montag an Frau Beckmann, die die Annahmestelle in Alpen koordiniert, übergeben werden.

Im Unterricht „Soziales Lernen“ informierten die Schulsozialarbeiterinnen Frau Krause und Frau Parbel die Schülerinnen und Schüler über die Aktion. Sie sprachen  darüber,  worauf  es beim Packen ankommt und was alles gesammelt werden kann.  Der wichtigste Punkt war aber,  wie  die Kinder, die die Geschenke bekommen,  leben. Denn  mit Weihnachten im Schuhkarton sollen die Kinder beschenkt werden, die in sehr armen Verhältnissen leben. Die meisten Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum gehen nach Osteuropa also z.B. nach Weißrussland, die Mongolei oder die Slowakei.

Die Kinder in diesen Ländern dürfen sich nun über Schulsachen, Hygieneartikel, warme Kleidung oder auch über eine Süßigkeit oder ein Kuscheltier freuen, die die Sekundarschüler liebevoll gepackt  haben.

Ein großer Dank geht  nicht nur an die beteiligten Kinder, sondern auch an alle umliegenden Banken, Geschäfte und die Bürger, die die Aktion mit Sachspenden unterstützt haben.

 

 

 

 

 

 

 

Die SEKUNDARSCHULE ALPEN bewegt Schüler

In der vergangenen Woche kämpften sich bei bedecktem Himmel 70 Schüler aus der Jahrgangsstufe 6 auf ihren Fahrrädern durch den Alpener Straßenverkehr.

Die aufgeregten Jungen und Mädchen übten fleißig für ihre Fahrradaufbauprüfung, die sich verpflichtend an die Grundschulprüfung anschließt.

Zuvor wurden die Schüler durch die Polizistin Frau von Geldern in einer Theroriestunde an die Verkehrsregeln erinnert. Besonderen Wert wurde dabei auf die Vorfahrtsregeln und korrektes Abbiegen gelegt. Natürlich wurde auch darüber gesprochen, wann ein Fahrrad überhaupt verkehrstüchtig zu nennen ist.

Im praktischen Teil der Ausbildung mussten die Schüler unter Aufsicht der Streckenposten unter Beweis stellen, dass sie in der Lage waren, sich korrekt im Straßenverkehr zu bewegen.
So gaben die Streckenposten, Eltern der Jahrgangsstufe 6 und Schüler der Jahrgangsstufe 9, wertvolle Tipps, wenn etwas
noch nicht so rund lief.

Am Freitag fand die Prüfung statt, die erfreulich viele Schüler ohne jedes Problem meisterten.

Eine erfolgreich bestandene Fahrradprüfung ist Vorraussetzung für die Teilnahme am Mofakurs in
der Klasse 8.
Die Sekundarschule Alpen nennt 2 moderne Mofas und 10 verkehrstüchtige Fahrräder ihr eigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sekundarschule Alpen zu Besuch bei LEMKEN

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Sekundarschule Alpen die Lemken GmbH & Co. KG. Neben einer Betriebsbesichtigung, in der die Fertigungsprozesse eines industriellen Großbetriebs hautnah miterlebt werden konnten,  bestand für die Schüler die Möglichkeit, in einer abschließenden Fragerunde, viel über den Betrieb und die Firmen-philosophie dieses Familienunternehmens zu erfahren. Die fachkundigen Erläuterungen der beiden Ausbildungsleiter Caner Bilir und Stefan Verheyen rundeten den Besuch, der die Schüler sehr beeindruckte, ab.

Nicht nur die Schüler, für die im Januar das dreiwöchige Praktikum bei Lemken ansteht, waren begeistert vom Einblick in die Arbeitswelt. Als Kooperationspartner der Sekundarschule ist der Besuch der Firma Lemken der Startpunkt für eine Reihe von Angeboten, die der Betrieb den Schülern macht. So führt die Personalabteilung der Firma an der Schule ein Bewerbertraining durch, in dem realistisch die Situation in einem Vorstellungsgespräch dargestellt wird. Auch sind Tipps rund um Bewerbungen Teil der Zusammenarbeit.

 

 

Tag der offene Tür 2017

Wer am Samstag die Sekundarschule Alpen betrat, hatte keine Langeweile.

Die Besucher wurden im Eingangsbereich von den Lehrern und Schülern der Sekundarschule herzlich in Empfang genommen und erhielten sofort einen Überblick über das Geschehen des Tages. Ob mikroskopieren oder experimentieren in den Naturwissenschaften, Laubsägearbeiten in der Technik, überall gab es Mitmachangebote. Während die Kleinen mit den Angeboten beschäftigt waren, hatten die Eltern die Möglichkeit sich im Rahmen von Führungen das hervorragend ausgestattete Schulgebäude anzuschauen und mit den Lehrern und Schülern ins Gespräch zu kommen.

Wer eher Lust hatte sich sportlich zu betätigen, konnte im Innenhof mit den Kaninchen um die Wette hüpfen, die quirligen Tiere bei ihrer Kaninchenshow beobachten oder sich beim „Le Parkour“ austoben. Im Bereich der Musik konnte man sich sogar ein Musikinstrument basteln. Für jeden Geschmack war also etwas dabei. Ein Vater erwähnte: „Wenn ich gewusst hätte, dass mein Kind hier so viel Selbstgemachtes mit nach Hause nehmen kann, hätte ich einen Beutel mitgenommen.“ Für den kleinen Hunger gab es einen Gruß aus der Küche und natürlich war auch die Mensa geöffnet.

Im erstmalig angebotenen Infomarkt freuten sich die Schulleitung zusammen mit den Kooperationsschulen für die Oberstufe, dem Mercator Berufskolleg und der Europaschule Rheinberg, sowie der Firma Lemken und den Eltern- und Schülervertreter über zahlreiche interessierte Fragen. Dort wurden stündlich Tanz- und Theaterpräsentationen gezeigt. Der erste eigene Schulteaser erlaubte einen Blick ins Schulleben. Bei so viel Entertainment und Information war die gute Laune garantiert. 

 

 

 

 

 

 

Von Giraffencreme bis Sternenzauber

Grundschüler zu Besuch in der Sekundarschule Alpen

Die Viertklässler der Alpener Grundschulen haben in diesen Tagen ein ganz besonderes Projekt auf dem Stundenplan. Sie besuchen mit ihren Klassen die Sekundarschule der Gemeinde.

Hier können sie erste Eindrücke gewinnen, was sie erwartet, wenn sie im nächsten Schuljahr auf die Sekundarschule Alpen wechseln. Ein größeres Gebäude mit weitläufigen Außenanlagen und jede Menge neue Gesichter sind dabei nicht das Einzige. Nach dem Schulwechsel kommen auch neue Unterrichtsfächer mit speziellen Fachräumen auf die Schüler zu.

Die Grundschüler lernen unter Anleitung von Neuntklässlern der Sekundarschule die Fächer Technik, Chemie und Hauswirtschaft kennen.  Im neuen Technikraum wird im Hinblick auf die kommenden Feiertage schon einmal für die richtige Dekoration gesorgt und jeder darf sich mit Hilfe der Laubsäge seinen eigenen Stern zaubern. In der Welt der Chemiker experimentiert man munter drauf los, um so manches Geheimnis zu lüften. Und in der Schulküche stellt man Giraffencreme her. „Braucht man dafür echte Giraffen?“ fragen sich die Grundschüler aufgeregt. Über diesen Spezialpudding fallen anschließend alle her.

Haben Sie nun auch Lust bekommen, diese Schule näher kennenzulernen? Die Sekundarschule Alpen lädt am Samstag, 25.11.2017 von 9.00 bis 13.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Bereits am Donnerstag, 16.11.2017 um 19.30 Uhr findet in der Mensa der Schule ein Informationsabend für interessierte Eltern von Viertklässlern statt. 

 

 

 

 

 

 

Schüler lernen wählen

Das SV-Projekt „Wählen macht SEKA“ fand an der Sekundarschule Alpen parallel zur Bundestagswahl statt. Zum ersten Mal durften alle Schüler ihren Schülersprecher und dessen Vertreter wählen.

„Was gehört denn alles zu einer richtigen Wahl?“, fragten die Klassensprecher in der ersten SV Sitzung nach den Ferien. Ideen wurden gesammelt, Fragen gestellt und heraus kam eine absolut „echte“ Wahl. Klar, erst mal braucht es Wahlplakate, da waren sich Groß und Klein schnell einig.

Herr Meier, Vorsitzender des Alpener Werberings, machte professionelle Fotos von den 8 Kandidaten, fragte nach deren Hobbies und natürlich musste auch ein passender Wahlspruch für jeden Bewerber gefunden werden. „Gar nicht so einfach, mal eben schnell den richtigen Slogan für mich zu finden“, sagte Aland aus der 9c.
Maximilian Cwalina hingegen fand das eher einfach, denn IT, Technik und alles rund um den Computer sind sowieso sein Ding.
Die weiblichen Kandidaten legten Wert auf soziale Themen wie „Förderung des sozialen Miteinanders“. Aber was haben die Lieblingsfarben für einen Bezug zu einer Wahl? Darüber wurde zunächst gerätselt, doch als die Wahlplakate ankamen, sah man die farblich an den Bewerber angepasste Gestaltung.

„Wie geht wählen denn?“ „Müssen wir auch so eine Liste ausfüllen?“ „Muss ich etwa alleine in eine Wahlkabine gehen?“ „Was passiert denn, wenn ich nicht wählen möchte? Ist mein Klassenlehrer dann sauer auf mich?“ „Muss ich meinen Namen auf den Wahlschein schreiben?“
Große Aufregung auf dem Schulhof – doch die Kandidaten zeigten sich geduldig und beantworteten jeden Tag alle Fragen. Gleichzeitig verteilten sie ihre eigenen Flyer und machten Werbung für sich.

Die SV hatte längst den Verlauf der Wahl an mehreren Stellen ausgehängt, so dass man bei Unsicherheiten schnell nachlesen konnte. Die Sekundarschüler konnten so sogar vergleichen, dass ihre Schülersprecherwahl an die Rituale der Bundestagswahl angeglichen wurde (siehe Plakat).

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen!

Der Wettergott zeigte sich gnädig bei der Einschulung der neuen Fünfer. Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst lernten sich die Kinder in ihren Klassen kennen. Der Schultag endete traditionell mit einem Luftballonwettbewerb.
Unter unseren neuen "Kleinen" befinden sich viele Kinder mit einer guten Realschulempfehlung oder einer eingeschränkten Gymnasialempfehlung. Die Sekundarschule Alpen ist mit ihrem leistungsorientierten Konzept eine echte Alternative. Hier gibt es neben den Kompetenzbeschreibungen für die Leistungen der Kinder auch Noten und die äußere Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7. Ein weiteres PLUS für die Eltern ist die familiäre Ausrichtung der Schule: "Ich habe Sorge, dass mein Kind in einem großen System untergeht", so äußerten sich viele Eltern bei der Anmeldung. "Hier kennt jeder jeden, der Kontakt zu den Kindern und ihren Eltern ist unmittelbar. Mein Kind erhält eine optimale Förderung in einer kleinen Schule".



Die niederländische Partnerschule (Nuborgh College Elburg) zu Gast an der Sekundarschule Alpen

Am Montag, den 18.09 besuchten 25 niederländische Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner aus dem 9NL-Kurs. Das erste Malhatten sie sich im Mai in Elburg getroffen. Gemeinsam nahmen sie nun bei uns am Unterricht in Erdkunde, Chemie oder Niederländisch teil, besichtigten das Schulgebäude und -gelände und stärkten sich für die anschließende Ralley durch Alpen in der Mensa. Den ganzen Tag waren die Sprachkenntnisse der Schüler gefordert und alle Aufgaben wurden mit Bravur gemeistert.

Fazit: Het was een superleuke dag! Tot de volgende keer!

(Es war ein superschöner Tag. Bis zum nächsten Mal!)

 

 

 

 

 

 

Schulleiter startet einen Inliner-Sponsorenlauf

Seit 10 Wochen ist Tilman Latzel im Training. Der Schulleiter der Sekundarschule Alpen hat nämlich ein Ziel vor Augen. Er will für den guten Zweck am 23.9.2017 wie im Vorjahr beim Berlin Marathon antreten und die 42,195 Kilometer auf Inlinern bewältigen.

Jetzt sucht er Sponsoren, die zeitabhängige Spenden in Aussicht stellen.

Im letzten Jahr konnte durch die Spenden die multimediale Ausstattung der Schule verbessert werden. Damals kamen 1000 Euro zusammen.

Diesmal sollen die Sponsorengelder für ein „Grünes Klassenzimmer“ verwendet werden. Dieses soll die Möglichkeit bieten, den Unterricht bei Bedarf nach draußen zu verlegen.

Einige Sponsoren haben bereits ihre Unterstützung wieder zugesagt. Für dieses Jahr hat sich Latzel eine Zielzeit von 1:45 h vorgenommen, im vergangenen Jahr war er nach 1:49 h ins Ziel gerollt. Um den Anreiz für Sponsoren und den Druck für sich zu erhöhen, wird er für jede Minute, die er über seiner Zielzeit liegt, die Spendensumme um 5 Prozent erhöhen.

Wer diese Aktion und somit das Projekt der Sekundarschule Alpen unterstützen möchte, kann dies tun und einen beliebigen Betrag auf das Konto des „Vereins der Freunde und Förderer der Alpener Schulen“ überweisen (IBAN: DE58354611060601583011 Verwendungszweck: Marathon 2017). Auf Wunsch stellt der Förderverein eine Spendenbescheinigung aus.

Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht uns anzusprechen!