Abschlussfeier einmal anders

Entlassfeier des Jahrgangs 10 an der Sekundarschule Alpen

 

In Corona-Zeiten gibt es wenig Spielraum, um eine Feier planen und durchführen zu können. Doch so leicht wollte sich das Team der Sekundarschule Alpen um Schulleiterin Claudia Kühn nicht geschlagen geben. Immerhin galt es, dem Jahrgang 10 wenigstens eine feierliche Zeugnisübergabe zu ermöglichen, da schon die Abschlussfahrten, der letzte Schultag und die Abschlussfeier ausfallen mussten.

Mit großer Unterstützung aus der Gemeinde gelang es auf dem Schulhof eine angemessene Atmosphäre zu schaffen. In kürzester Zeit war ein kleines, aber feines Programm bestehend aus Wort- und Musikbeiträgen für die Schüler*innen und Ihre Eltern auf die Beine gestellt. Jede Abschlussklasse hatte ihre eigene Zeremonie. Durch das Programm führten der oder die jeweiligen Klassensprecher*innen.

Neben dem von den Lehrkräften Christoph Jama und Nadine Clemenz mit Geige und Klavier vorgetragenen Musikstück See you again, sangen sich die beiden Entlass-Schülerinnen Serena Milinski und Lara Minor mit dem Song Stay in die Herzen ihres jeweiligen Puplikums.

Weder Bürgermeister, Herr Ahls, noch die beiden Pfarrer der Gemeinde Alpen, Herr Dr. Becks und Herr Hehse, ließen es sich nehmen, den Abschluss-Schüler*innen wohlwollende Worte mit auf den Weg zu geben. Herr Ahls versprach, dass die Schüler*innen gerne mit Hilfe der Gemeinde Alpen ihre Abschlussfeier im nächsten Jahr nachholen dürften. Dass Herr Ahls sogar die erste Runde übernehmen möchte, fand allseits großen Anklang.

Die jeweiligen Klassensprecher*innen hatten eine Rede vorbereitet, die ihrem Temperament und Charakter entsprach. Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden bedankten sich bei den Klassenlehrer*innen für die vergangenen sechs Jahre. Abschließend fand Frau Kühn als Schulleiterin noch anerkennende Worte für ihre Abschlussklassen.

Das Abschlussteam hatte noch weit mehr geplant als Reden und Zeugnisübergabe. Neben der traditionellen Luftballonaktion und einem Fotoshooting wartete am Drive-In-Schalter eine Überraschungstüte mit den besten Wünschen aller Lehrer auf die Schüler*innen.

Niemand der 66 Entlass-Schüler*innen des Jahrgangs 10 der Sekundarschule Alpen ging an diesem Tag ohne einen Schulabschluss nach Hause. Besonders erfreulich ist die Anzahl von 24 Schüler*innen, die einen Mittleren Schulabschluss mit der Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesewettbewerb 19/20

Im Dezember war es wieder soweit – aufgeregt saßen die neun besten Vorleser der Jahrgangsstufe 6 auf der Bühne im pädagogischen Zentrum der Sekundarschule Alpen. Sie hatten sich im Vorfeld auf Klassenebene für diesen Schulentscheid qualifiziert. Sehnsüchtig auf einem großen blauen Sofa sitzend, warteten sie darauf, ihren selbst gewählten Text dem Publikum und der Jury vorlesen zu dürfen. Hinter ihnen war ein Bühnenbild der Theatergruppe Alpens zu sehen und adventliche Lichterketten und eine Stehlampe trugen zu einem gemütlichen Eindruck bei. Das Publikum lauschte aufmerksam den Geschichten und in der ersten Runde schafften es die Vorleser Joschua Müller (6a), Louis Metzke (6a) und Nils Ahrweiler (6c) mit ihrer Lesetechnik und der Interpretation ihres Textes, die Herzen der Zuhörer zu erobern und kamen so eine Runde weiter in die Endausscheidung. Für Louis Metzke, der zuvor mit „Tom Gates-Wo ich bin, ist Chaos“ einen hervorragenden Vortrag geleistet hatte, war der Fremdtext aus „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf kein Problem. Er las so flüssig aus dem Buch vor, als hätte er es selbst gewählt und fesselte damit das anwesende Publikum und die Jury. Louis überzeugte mit seiner hervorragenden Interpretation des Textes und sicherte sich den Sieg und somit die Fahrkarte zur Teilnahme am Kreisentscheid am 17.02.2020. Die Freude war aber auch bei dem Zweitpatzierten und der Drittplatzierten groß. Für alle drei gab es als Anerkennung ein kleines Geschenk. Mit der Qualität der Veranstaltung zeigten sich die Jurymitglieder Sigrid Kirstein, Stephanie Herrmann sowie Anke Wallis sehr zufrieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler der Sekundarschule Alpen jetzt „RuhrTalent“

Alpen Seit November hat auch die Sekundarschule Alpen ein „RuhrTalent“: In der Essener Lichtburg wurde Phillipp Pijper, Jahrgang 10, vor rund 1.250 Gästen in feierlichem Rahmen in das Schülerstipendienprogramm aufgenommen.
Seine Stipendienurkunden erhielt der Sekundarschüler aus Alpen gemeinsam mit den insgesamt 150 neuen RuhrTalenten, die von Schulen aus dem ganzen Ruhrgebiet kommen, aus den Händen von Staatssekretär Mathias Richter (Ministerium für Schule und Bildung), Bärbel Bergerhoff-Wodopia (Mitglied des Vorstands der RAG-Stiftung) sowie Professor Dr. Bernd Kriegesmann (Präsident der Westfälischen Hochschule). Durch den Abend führte der Wissenschaftsjournalist und Moderator Ralph Caspers, bekannt aus Sendungen wie „Wissen macht Ah“ oder „Die Sendung mit der Maus“.
Bärbel Bergerhoff-Wodopia lobte: „Jede einzelne Stipendiatin und jeder Stipendiat kann stolz auf sich sein. Wir als RAG-Stiftung sind überzeugt davon, dass unsere Förderung bei den Jugendlichen mehr als gut angelegt ist. Wir bekommen weit mehr von ihnen zurück, als wir geben – sie gestalten die Zukunft unserer Region.“.
Das Stipendienprogramm RuhrTalente wurde im Rahmen der Ruhr-Konferenz als eines der Zukunftsprojekte für beste Bildung im Ruhrgebiet ausgewählt; es hat mittlerweile fast 600 Stipendien für Jugendliche aller Schulformen aus dem Ruhrgebiet vergeben und ist mit aktuell fast 300 Stipendiatinnen und Stipendiaten das größte Schülerstipendienprogramm in Nordrhein-Westfalen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Giraffencreme bis Sternenzauber

Grundschüler zu Besuch in der Sekundarschule Alpen

Alpen Die Viertklässler der Alpener Grundschulen haben in diesen Tagen ein ganz besonderes Projekt auf dem Stundenplan. Sie besuchen mit ihren Klassen die Sekundarschule der Gemeinde.
Hier können sie erste Eindrücke darüber gewinnen, was sie erwartet, wenn sie im nächsten Schuljahr auf eine weiterführende Schule wechseln. Ein größeres Gebäude mit weitläufiger Außenanlange und jede Menge neuer Gesichter sind dabei nicht das Einzige. Nach dem Schulwechsel kommen auch neue Unterrichtsfächer in speziellen Fachräumen auf die Schüler zu.
Der Besuch der Grundschüler soll nun die Neugierde verstärken und Kontaktängste mindern. Die Grundschüler lernen unter Anleitung von Neuntklässlern der Sekundarschule die Fächer Technik, Chemie und Hauswirtschaft kennen. Im neuen Technikraum wird im Hinblick auf die kommenden Feiertage schon einmal für die richtige Dekoration gesorgt und jeder darf sich mit Hilfe der Laubsäge seinen eigenen Stern zaubern. In der Welt der Chemiker wundert man sich nicht, sondern experimentiert munter drauf los, um so manches Geheimnis zu lüften. Und die Arbeit in der Schulküche macht mit der leckeren Giraffencreme tierisch Spaß.

Haben Sie nun auch Lust bekommen, diese Schule näher kennenzulernen? Die Sekundarschule Alpen lädt am Samstag, den 30.11.2019 von 9.00 bis 13.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Bereits am Donnerstag, 28.11.2019 um 19.30 Uhr findet im Selbstlernzentrum der Schule ein Informationsabend für interessierte Eltern von Viertklässlern statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wählen macht Seka

Sekundarschüler der Sekundarschule Alpen wählen in einer geheimen Wahl ihren Schulsprecher

Alpen Bereits zum zweiten Mal wählten alle Schüler der Sekundarschule Alpen in einer geheimen Wahl  ihren Schülersprecher und dessen Vertreter.
Die Schüler konnten sich im Vorfeld über jeden Kandidaten informieren – so hingen gut sichtbar Wahlplakate mit einem von den Kandidaten ausgewählten Wahlslogan in den Fenstern des pädagogischen Zentrums der Schule sowie in einem zentralen Durchgangsbereich. Das  seit einer Woche hängende Wahlbanner machte das Ganze noch aufregender.
Die Bewerber hatten sich mit der Frage auseinandergesetzt, was sie als Schülersprecher denn für ihre Wähler tun wollten. Dabei waren die Vorstellungen sehr unterschiedlich und reichten vom Erlauben des Chips - Essens bis hin zur Öffnung der Mensa in allen Pausen.
Die vier Kandidaten standen ihren Wählern einen Tag vor der Wahl in allen Pausen unmittelbar vor dem Haupteingang Rede und Antwort.
Gerade die jüngeren Schüler nutzten die Gelegenheit, mit den Bewerbern ins Gespräch zu kommen.
Natürlich wurde auch gefragt, wie man einen Wahlschein richtig ausfüllt, ob man für die „echten“ Wahlkabinen der Gemeinde Alpen denn einen Kugelschreiber brauche, was passieren würde, nachdem der Wahlschein ausgefüllt worden sei usw.
Endlich war der große Tag da – die beiden gut gelaunten Wahlhelfer, Wolfgang Püschel und Emily Fork, nahmen noch unsicheren Schülern schnell alle Bedenken, wussten dem ein oder anderen neu zugezogenen Schüler das Wahlprocedere sogar auf Englisch zu verdeutlichen und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.
Dadurch, dass sogar vier Wahlkabinen zur Verfügung standen, gelang es, den Ablauf in positiver Weise zu beschleunigen.
Die SV–Lehrerin Birgitt Terschüren, die die Wahl zum zweiten Mal mit der Schülervertretung organisiert hatte und Wolfgang Püschel zeigten sich hocherfreut ob des disziplinierten Verhaltens der Schüler und lobten diese im späteren Verlauf des Vormittags nach erfolgter, geheimer Auszählung über die hauseigene Lautsprecheranlage sehr.
Frau Fork kannte einen solchen Wahlablauf aus ihrer eigenen Schulzeit gar nicht. „Es wäre toll gewesen, wenn wir uns auch so mit einer Wahl hätten auseinandersetzen können. Hier lernen Schüler demokratische Grundwerte von Anfang an kennen. Es baut sich überhaupt keine Angst auf, jeder weiß genau, was beim Wählen auf einen zukommt. Eine tolle Sache!“
Richtig aufregend wurde es dann bei der Bekanntgabe des Siegers: Evelyn Roth hatte mit ihrem Wahlplakat und ihrem Wahlversprechen genau  die Herzen der Schüler getroffen und wird nun in diesem Schuljahr von ihrer Vertreterin, Ceylan Meiss, unterstützt.
Selin Açikel und Pia Saborowski, die Mitbewerber, werden zum erweiterten SV–Team gehören, so dass niemand wirklich verloren hat, denn alle vier Kandidatinnen möchten sich für ihre Sekundarschule Alpen und für die Mitschüler stark machen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Niederländischkurs besucht Partnerschule in Elburg

22 Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Sekundarschule Alpen verbrachten mit ihren niederländischen Partnerschülern einen gemeinsamen Tag im schönen Elburg. Nachdem ein Jahr ausschließlich regelmäßig über E-Mails Kontakt gehalten wurde, stand an diesem Tag das Sprechen im Vordergrund.

Damit der verbale Austausch an dem Tag auch tatsächlich nicht zu kurz kam, wurde im Vorfeld ein Programm entwickelt, bei dem es viele Aufgaben zu meistern gab. So ging es für die Schüler nach der Begrüßung zu einer persönlichen Schulführung. Die niederländischen Schüler erklärten ihren deutschen Partnern mit viel Begeisterung die Schule und zeigten ihnen das Gebäude. Auch die Klassenzimmertüren standen währenddessen für Einblicke in den Unterricht offen, sodass die Schüler eine Vielzahl von Einblicken erhielten.

Jule Stadie und Amelie Krieft staunten über das Engagement der Musiklehrerin. Diese hatte sich extra auf den Besuch während der Schulführung vorbereitet und das deutsche Lied „Heut kommt der Hans zu mir“, für ihre Schüler herausgesucht. Mit Begeisterung sangen die Sekundarschüler dieses mit, während sie von der Lehrerin auf dem Klavier begleitet wurden. „Das gemeinsame Singen hat richtig viel Spaß gemacht“, schwärmten die beiden.

Beeindruckt waren die Schüler auch von der Größe der Schule und ihrer modernen technischen Ausstattung. „Wahnsinn, was die alles hier haben“, staunte Melissa Zupancic. „Ja, die meisten Schüler arbeiten hier mit einem Laptop, den sie von der Schule bekommen, statt mit Büchern“, erklärt Katharina Ullenboom. „Auch die vielen Sitzmöglichkeiten, um zum Beispiel zusammen zu essen und Ecken zum Lernen im ganzen Gebäude sind toll, richtig gemütlich“, ergänzt Lilly Winnekens.

Wie eine ganze Unterrichtsstunde abläuft, erfuhren die Schüler anschließend, als sie mit ihrem Partner gemeinsam am Physik- oder Sportunterricht teilnahmen.

„Das ist ganz schön kompliziert, so eine Schaltung zusammenzubauen, aber meine Partnerin hat mir gut geholfen, sodass ich es jetzt einigermaßen verstehe“, berichtet Jordan Lörx. „Für einige Wörter haben wir das Handy mit einem Übersetzungsprogramm zu Hilfe genommen, das hat gut geklappt“, ergänzt sie.

Im Sportunterricht wurde Fußball gespielt. Deutschland gegen die Niederlande. Das Spiel ging mit 1 zu 6 aus. „Auch wenn wir verloren haben, das Spiel und der Unterricht haben richtig Spaß gemacht“, sagt Jan de Lattré am Ende.

Nach einer Stärkung mit einem typisch niederländischen „broodje gezond“ fuhren die Schüler gemeinsam ins Stadtzentrum von Elburg. Dort ging es zunächst hoch hinaus. Auf dem 35 Meter hohen Turm der Sint Nicolaaskerk gewannen die Schüler einen Eindruck über die Größe der Stadt und der Umgebung. Die Partnerschüler erklärten ihnen, was sie alles sehen, z. B. die Schule oder das Wohnhaus des Partnerschülers. Anschließend konnten die Schüler gemeinsam mit ihren Partnern die Stadt erkunden und das beste Eis der Stadt testen.

Danach ging es zum Kop van ´t Ende. Dort bekamen sie von ihrem Partner einen Kurzvortrag zur Entstehung des Veluwemeers, den sie vorab im Erdkundeunterricht vorbereitet hatten.

Mit diesen vielen Eindrücken ging der Tag seinem Ende zu und man musste sich schon von den neuen Freunden verabschieden. „Am Anfang war es ja noch etwas komisch sich zu verständigen, aber jetzt am Nachmittag klappt es schon viel besser“, erklärt Marlon Kühnen. Patrick Hoffmann schließt sich an und führt fort: „Ich habe gemerkt, dass ich schon vieles verstehen kann, aber beim Sprechen fehlten mir manchmal noch die richtigen Vokabeln.“

In solch einem Fall konnte man sich aber mit Deutsch behelfen, da die Schüler in Elburg auch Deutsch in der Schule lernen. Und genau das wollen sie dann beim Gegenbesuch in Alpen anwenden. „Wir freuen uns schon drauf, die Partner wiederzusehen und ihnen die Sekundarschule Alpen zeigen zu können“, da sind sich am Ende alle einig und planen schon im Bus was sie am Tag des Gegenbesuches machen wollen.

Und bis dahin werden einfach wieder fleißig E-Mails geschrieben.

 

 

 

 

 

 

Tag der offenen Tür an der Sekundarschule Alpen ein voller Erfolg

Wer am Samstag die Sekundarschule Alpen betrat, wurde sofort von Lehrern und Schülern der Sekundarschule Alpen herzlich in Empfang genommen und erhielt einen Überblick über das Geschehen des Tages.

Ob mikroskopieren oder experimentieren in den Naturwissenschaften, Laubsägearbeiten oder Lego-Mindstorm in der Technik, überall gab es Mitmachangebote. Wer eher Lust hatte sich sportlich zu betätigen, tobte sich an den zahlreichen Stationen der Sporthelfer aus, für die Mutigen hatten die Schulsanitäter Wundenschminken im Angebot.

Im Innenhof hüpften Kaninchen um die Wette, im Musikraum wurden Instrumente gebastelt und im Kunstbereich konnte man an verschiedenen Stationen seiner Kreativität freien Lauf lassen. Für das leibliche Wohl sorgten die Eltern mit ihrer Cafeteria, unterstützt durch einen Gruß aus der Schulküche.

In der Eingangshalle präsentierte sich der Jahrgang 10 mit zwei Aktionen. Neben einem Waffelstand konnte jeder am Glücksrad sein Glück versuchen. Dabei gab es zahlreiche Preise zu gewinnen. Ein großer Dank geht an die Geschäfte und Gastronomien, die Preise gesponsert haben: E-Bike Center Alpen, Alpenfits, Adlersaal, Lindenhof, Burgschänke, Firasco, Irem,dem Eiskaffee und vielen anderen Geschäften in Alpen.

Während die kleinen Gäste mit den Angeboten beschäftigt waren, hatten ihre Eltern die Möglichkeit, sich im Rahmen von Führungen das gut ausgestattete Schulgebäude anzuschauen und mit den Lehrern und Schülern ins Gespräch zu kommen.

Im Infomarkt freuten sich die Schulleitung zusammen mit den Kooperationsschulen, dem Mercator Berufskolleg und der Europaschule Rheinberg, sowie den Firmen Lemken und Schmetter und den Eltern- und Schülervertreter über zahlreiche interessierte Fragen. Dort gab es stündlich eine Begrüßung, bei der sich jeder der fünf Schwerpunkte in besonderer Art und Weise präsentierte. Der Schulteaser erlaubte einen zusätzlichen Blick ins Schulleben. Bei so viel Entertainment und Information war gute Laune garantiert.

Schulleitung und Lehrer waren überwältigt vom großen Andrang und Interesse. „Dies ist darauf zurückzuführen,“ so Schulleiter Tilman Latzel, “dass durch die bereits gesicherte Zukunft der Sekundarschule Alpen die Eltern der Schule vertrauen. An den vielen Besuchern merken wir, dass die Schule in Alpen angekommen ist und unsere Arbeit die Anerkennung findet, die sie verdient.“

Ein wenig schmunzelnd fügte er hinzu, dass auch Fragen von besorgten Eltern kamen, nach welchen Kriterien eine Aufnahme abgelehnt würde, wenn zuviele Kinder angemeldet werden. Der Schulleiter sieht jedoch darin kein Problem und freut sich schon jetzt auf zahlreiche Anmeldungen im Februar 2019.

Die genauen Anmeldetermine sind u.a. der Homepage zu entnehmen.

 

 

 

 

 

 

Berufsfelderkundung

16 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen nahmen vor zwei Wochen an der Informationsveranstaltung des Unternehmerverbandes Metall Ruhr Niederrhein, welche auf dem Gelände der ortsansässigen Firma IMI Precision Engineering stattfand, teil. Nach einer Betriebsbesichtigung nutzten die Schüler die Gelegenheit, um sich im Info-Mobil umfassend über Ausbildungsberufe aus dem Bereich Metall-und Elektroindustrie zu informieren. Dabei wurde den Schülern die Möglichkeit gegeben, verschiedene Arbeitsschritte selbst auszuprobieren. So konnte man direkt die Theorie mit der Praxis verbinden. Dies wurde von allen Schülern sehr geschätzt. Zum Abschluss gab es ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an der Veranstaltung bescheinigte..

 

 

 

 

 

 

Sekundarschüler engagieren sich

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“.  Insgesamt 43  Kartons und fast 100 €  konnten am Montag an Frau Beckmann, die die Annahmestelle in Alpen koordiniert, übergeben werden.

Im Unterricht „Soziales Lernen“ informierten die Schulsozialarbeiterinnen Frau Krause und Frau Parbel die Schülerinnen und Schüler über die Aktion. Sie sprachen  darüber,  worauf  es beim Packen ankommt und was alles gesammelt werden kann.  Der wichtigste Punkt war aber,  wie  die Kinder, die die Geschenke bekommen,  leben. Denn  mit Weihnachten im Schuhkarton sollen die Kinder beschenkt werden, die in sehr armen Verhältnissen leben. Die meisten Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum gehen nach Osteuropa also z.B. nach Weißrussland, die Mongolei oder die Slowakei.

Die Kinder in diesen Ländern dürfen sich nun über Schulsachen, Hygieneartikel, warme Kleidung oder auch über eine Süßigkeit oder ein Kuscheltier freuen, die die Sekundarschüler liebevoll gepackt  haben.

Ein großer Dank geht  nicht nur an die beteiligten Kinder, sondern auch an alle umliegenden Banken, Geschäfte und die Bürger, die die Aktion mit Sachspenden unterstützt haben.

 

 

 

 

 

 

 

Die SEKUNDARSCHULE ALPEN bewegt Schüler

In der vergangenen Woche kämpften sich bei bedecktem Himmel 70 Schüler aus der Jahrgangsstufe 6 auf ihren Fahrrädern durch den Alpener Straßenverkehr.

Die aufgeregten Jungen und Mädchen übten fleißig für ihre Fahrradaufbauprüfung, die sich verpflichtend an die Grundschulprüfung anschließt.

Zuvor wurden die Schüler durch die Polizistin Frau von Geldern in einer Theroriestunde an die Verkehrsregeln erinnert. Besonderen Wert wurde dabei auf die Vorfahrtsregeln und korrektes Abbiegen gelegt. Natürlich wurde auch darüber gesprochen, wann ein Fahrrad überhaupt verkehrstüchtig zu nennen ist.

Im praktischen Teil der Ausbildung mussten die Schüler unter Aufsicht der Streckenposten unter Beweis stellen, dass sie in der Lage waren, sich korrekt im Straßenverkehr zu bewegen.
So gaben die Streckenposten, Eltern der Jahrgangsstufe 6 und Schüler der Jahrgangsstufe 9, wertvolle Tipps, wenn etwas
noch nicht so rund lief.

Am Freitag fand die Prüfung statt, die erfreulich viele Schüler ohne jedes Problem meisterten.

Eine erfolgreich bestandene Fahrradprüfung ist Vorraussetzung für die Teilnahme am Mofakurs in
der Klasse 8.
Die Sekundarschule Alpen nennt 2 moderne Mofas und 10 verkehrstüchtige Fahrräder ihr eigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sekundarschule Alpen zu Besuch bei LEMKEN

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Sekundarschule Alpen die Lemken GmbH & Co. KG. Neben einer Betriebsbesichtigung, in der die Fertigungsprozesse eines industriellen Großbetriebs hautnah miterlebt werden konnten,  bestand für die Schüler die Möglichkeit, in einer abschließenden Fragerunde, viel über den Betrieb und die Firmen-philosophie dieses Familienunternehmens zu erfahren. Die fachkundigen Erläuterungen der beiden Ausbildungsleiter Caner Bilir und Stefan Verheyen rundeten den Besuch, der die Schüler sehr beeindruckte, ab.

Nicht nur die Schüler, für die im Januar das dreiwöchige Praktikum bei Lemken ansteht, waren begeistert vom Einblick in die Arbeitswelt. Als Kooperationspartner der Sekundarschule ist der Besuch der Firma Lemken der Startpunkt für eine Reihe von Angeboten, die der Betrieb den Schülern macht. So führt die Personalabteilung der Firma an der Schule ein Bewerbertraining durch, in dem realistisch die Situation in einem Vorstellungsgespräch dargestellt wird. Auch sind Tipps rund um Bewerbungen Teil der Zusammenarbeit.

 

 

Tag der offene Tür 2017

Wer am Samstag die Sekundarschule Alpen betrat, hatte keine Langeweile.

Die Besucher wurden im Eingangsbereich von den Lehrern und Schülern der Sekundarschule herzlich in Empfang genommen und erhielten sofort einen Überblick über das Geschehen des Tages. Ob mikroskopieren oder experimentieren in den Naturwissenschaften, Laubsägearbeiten in der Technik, überall gab es Mitmachangebote. Während die Kleinen mit den Angeboten beschäftigt waren, hatten die Eltern die Möglichkeit sich im Rahmen von Führungen das hervorragend ausgestattete Schulgebäude anzuschauen und mit den Lehrern und Schülern ins Gespräch zu kommen.

Wer eher Lust hatte sich sportlich zu betätigen, konnte im Innenhof mit den Kaninchen um die Wette hüpfen, die quirligen Tiere bei ihrer Kaninchenshow beobachten oder sich beim „Le Parkour“ austoben. Im Bereich der Musik konnte man sich sogar ein Musikinstrument basteln. Für jeden Geschmack war also etwas dabei. Ein Vater erwähnte: „Wenn ich gewusst hätte, dass mein Kind hier so viel Selbstgemachtes mit nach Hause nehmen kann, hätte ich einen Beutel mitgenommen.“ Für den kleinen Hunger gab es einen Gruß aus der Küche und natürlich war auch die Mensa geöffnet.

Im erstmalig angebotenen Infomarkt freuten sich die Schulleitung zusammen mit den Kooperationsschulen für die Oberstufe, dem Mercator Berufskolleg und der Europaschule Rheinberg, sowie der Firma Lemken und den Eltern- und Schülervertreter über zahlreiche interessierte Fragen. Dort wurden stündlich Tanz- und Theaterpräsentationen gezeigt. Der erste eigene Schulteaser erlaubte einen Blick ins Schulleben. Bei so viel Entertainment und Information war die gute Laune garantiert. 

 

 

 

 

 

 

Von Giraffencreme bis Sternenzauber

Grundschüler zu Besuch in der Sekundarschule Alpen

Die Viertklässler der Alpener Grundschulen haben in diesen Tagen ein ganz besonderes Projekt auf dem Stundenplan. Sie besuchen mit ihren Klassen die Sekundarschule der Gemeinde.

Hier können sie erste Eindrücke gewinnen, was sie erwartet, wenn sie im nächsten Schuljahr auf die Sekundarschule Alpen wechseln. Ein größeres Gebäude mit weitläufigen Außenanlagen und jede Menge neue Gesichter sind dabei nicht das Einzige. Nach dem Schulwechsel kommen auch neue Unterrichtsfächer mit speziellen Fachräumen auf die Schüler zu.

Die Grundschüler lernen unter Anleitung von Neuntklässlern der Sekundarschule die Fächer Technik, Chemie und Hauswirtschaft kennen.  Im neuen Technikraum wird im Hinblick auf die kommenden Feiertage schon einmal für die richtige Dekoration gesorgt und jeder darf sich mit Hilfe der Laubsäge seinen eigenen Stern zaubern. In der Welt der Chemiker experimentiert man munter drauf los, um so manches Geheimnis zu lüften. Und in der Schulküche stellt man Giraffencreme her. „Braucht man dafür echte Giraffen?“ fragen sich die Grundschüler aufgeregt. Über diesen Spezialpudding fallen anschließend alle her.

Haben Sie nun auch Lust bekommen, diese Schule näher kennenzulernen? Die Sekundarschule Alpen lädt am Samstag, 25.11.2017 von 9.00 bis 13.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Bereits am Donnerstag, 16.11.2017 um 19.30 Uhr findet in der Mensa der Schule ein Informationsabend für interessierte Eltern von Viertklässlern statt. 

 

 

 

 

 

 

Schüler lernen wählen

Das SV-Projekt „Wählen macht SEKA“ fand an der Sekundarschule Alpen parallel zur Bundestagswahl statt. Zum ersten Mal durften alle Schüler ihren Schülersprecher und dessen Vertreter wählen.

„Was gehört denn alles zu einer richtigen Wahl?“, fragten die Klassensprecher in der ersten SV Sitzung nach den Ferien. Ideen wurden gesammelt, Fragen gestellt und heraus kam eine absolut „echte“ Wahl. Klar, erst mal braucht es Wahlplakate, da waren sich Groß und Klein schnell einig.

Herr Meier, Vorsitzender des Alpener Werberings, machte professionelle Fotos von den 8 Kandidaten, fragte nach deren Hobbies und natürlich musste auch ein passender Wahlspruch für jeden Bewerber gefunden werden. „Gar nicht so einfach, mal eben schnell den richtigen Slogan für mich zu finden“, sagte Aland aus der 9c.
Maximilian Cwalina hingegen fand das eher einfach, denn IT, Technik und alles rund um den Computer sind sowieso sein Ding.
Die weiblichen Kandidaten legten Wert auf soziale Themen wie „Förderung des sozialen Miteinanders“. Aber was haben die Lieblingsfarben für einen Bezug zu einer Wahl? Darüber wurde zunächst gerätselt, doch als die Wahlplakate ankamen, sah man die farblich an den Bewerber angepasste Gestaltung.

„Wie geht wählen denn?“ „Müssen wir auch so eine Liste ausfüllen?“ „Muss ich etwa alleine in eine Wahlkabine gehen?“ „Was passiert denn, wenn ich nicht wählen möchte? Ist mein Klassenlehrer dann sauer auf mich?“ „Muss ich meinen Namen auf den Wahlschein schreiben?“
Große Aufregung auf dem Schulhof – doch die Kandidaten zeigten sich geduldig und beantworteten jeden Tag alle Fragen. Gleichzeitig verteilten sie ihre eigenen Flyer und machten Werbung für sich.

Die SV hatte längst den Verlauf der Wahl an mehreren Stellen ausgehängt, so dass man bei Unsicherheiten schnell nachlesen konnte. Die Sekundarschüler konnten so sogar vergleichen, dass ihre Schülersprecherwahl an die Rituale der Bundestagswahl angeglichen wurde (siehe Plakat).

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen!

Der Wettergott zeigte sich gnädig bei der Einschulung der neuen Fünfer. Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst lernten sich die Kinder in ihren Klassen kennen. Der Schultag endete traditionell mit einem Luftballonwettbewerb.
Unter unseren neuen "Kleinen" befinden sich viele Kinder mit einer guten Realschulempfehlung oder einer eingeschränkten Gymnasialempfehlung. Die Sekundarschule Alpen ist mit ihrem leistungsorientierten Konzept eine echte Alternative. Hier gibt es neben den Kompetenzbeschreibungen für die Leistungen der Kinder auch Noten und die äußere Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7. Ein weiteres PLUS für die Eltern ist die familiäre Ausrichtung der Schule: "Ich habe Sorge, dass mein Kind in einem großen System untergeht", so äußerten sich viele Eltern bei der Anmeldung. "Hier kennt jeder jeden, der Kontakt zu den Kindern und ihren Eltern ist unmittelbar. Mein Kind erhält eine optimale Förderung in einer kleinen Schule".



Die niederländische Partnerschule (Nuborgh College Elburg) zu Gast an der Sekundarschule Alpen

Am Montag, den 18.09 besuchten 25 niederländische Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner aus dem 9NL-Kurs. Das erste Malhatten sie sich im Mai in Elburg getroffen. Gemeinsam nahmen sie nun bei uns am Unterricht in Erdkunde, Chemie oder Niederländisch teil, besichtigten das Schulgebäude und -gelände und stärkten sich für die anschließende Ralley durch Alpen in der Mensa. Den ganzen Tag waren die Sprachkenntnisse der Schüler gefordert und alle Aufgaben wurden mit Bravur gemeistert.

Fazit: Het was een superleuke dag! Tot de volgende keer!

(Es war ein superschöner Tag. Bis zum nächsten Mal!)

 

 

 

 

 

 

Schulleiter startet einen Inliner-Sponsorenlauf

Seit 10 Wochen ist Tilman Latzel im Training. Der Schulleiter der Sekundarschule Alpen hat nämlich ein Ziel vor Augen. Er will für den guten Zweck am 23.9.2017 wie im Vorjahr beim Berlin Marathon antreten und die 42,195 Kilometer auf Inlinern bewältigen.

Jetzt sucht er Sponsoren, die zeitabhängige Spenden in Aussicht stellen.

Im letzten Jahr konnte durch die Spenden die multimediale Ausstattung der Schule verbessert werden. Damals kamen 1000 Euro zusammen.

Diesmal sollen die Sponsorengelder für ein „Grünes Klassenzimmer“ verwendet werden. Dieses soll die Möglichkeit bieten, den Unterricht bei Bedarf nach draußen zu verlegen.

Einige Sponsoren haben bereits ihre Unterstützung wieder zugesagt. Für dieses Jahr hat sich Latzel eine Zielzeit von 1:45 h vorgenommen, im vergangenen Jahr war er nach 1:49 h ins Ziel gerollt. Um den Anreiz für Sponsoren und den Druck für sich zu erhöhen, wird er für jede Minute, die er über seiner Zielzeit liegt, die Spendensumme um 5 Prozent erhöhen.

Wer diese Aktion und somit das Projekt der Sekundarschule Alpen unterstützen möchte, kann dies tun und einen beliebigen Betrag auf das Konto des „Vereins der Freunde und Förderer der Alpener Schulen“ überweisen (IBAN: DE58354611060601583011 Verwendungszweck: Marathon 2017). Auf Wunsch stellt der Förderverein eine Spendenbescheinigung aus.

Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht uns anzusprechen!