Sekundarschule Alpen zu Besuch bei LEMKEN

Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten die Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Sekundarschule Alpen die Lemken GmbH & Co. KG. Neben einer Betriebsbesichtigung, in der die Fertigungsprozesse eines industriellen Großbetriebs hautnah miterlebt werden konnten,  bestand für die Schüler die Möglichkeit, in einer abschließenden Fragerunde, viel über den Betrieb und die Firmen-philosophie dieses Familienunternehmens zu erfahren. Die fachkundigen Erläuterungen der beiden Ausbildungsleiter Caner Bilir und Stefan Verheyen rundeten den Besuch, der die Schüler sehr beeindruckte, ab.

Nicht nur die Schüler, für die im Januar das dreiwöchige Praktikum bei Lemken ansteht, waren begeistert vom Einblick in die Arbeitswelt. Als Kooperationspartner der Sekundarschule ist der Besuch der Firma Lemken der Startpunkt für eine Reihe von Angeboten, die der Betrieb den Schülern macht. So führt die Personalabteilung der Firma an der Schule ein Bewerbertraining durch, in dem realistisch die Situation in einem Vorstellungsgespräch dargestellt wird. Auch sind Tipps rund um Bewerbungen Teil der Zusammenarbeit.

 

 

Tag der offene Tür 2017

Wer am Samstag die Sekundarschule Alpen betrat, hatte keine Langeweile.

Die Besucher wurden im Eingangsbereich von den Lehrern und Schülern der Sekundarschule herzlich in Empfang genommen und erhielten sofort einen Überblick über das Geschehen des Tages. Ob mikroskopieren oder experimentieren in den Naturwissenschaften, Laubsägearbeiten in der Technik, überall gab es Mitmachangebote. Während die Kleinen mit den Angeboten beschäftigt waren, hatten die Eltern die Möglichkeit sich im Rahmen von Führungen das hervorragend ausgestattete Schulgebäude anzuschauen und mit den Lehrern und Schülern ins Gespräch zu kommen.

Wer eher Lust hatte sich sportlich zu betätigen, konnte im Innenhof mit den Kaninchen um die Wette hüpfen, die quirligen Tiere bei ihrer Kaninchenshow beobachten oder sich beim „Le Parkour“ austoben. Im Bereich der Musik konnte man sich sogar ein Musikinstrument basteln. Für jeden Geschmack war also etwas dabei. Ein Vater erwähnte: „Wenn ich gewusst hätte, dass mein Kind hier so viel Selbstgemachtes mit nach Hause nehmen kann, hätte ich einen Beutel mitgenommen.“ Für den kleinen Hunger gab es einen Gruß aus der Küche und natürlich war auch die Mensa geöffnet.

Im erstmalig angebotenen Infomarkt freuten sich die Schulleitung zusammen mit den Kooperationsschulen für die Oberstufe, dem Mercator Berufskolleg und der Europaschule Rheinberg, sowie der Firma Lemken und den Eltern- und Schülervertreter über zahlreiche interessierte Fragen. Dort wurden stündlich Tanz- und Theaterpräsentationen gezeigt. Der erste eigene Schulteaser erlaubte einen Blick ins Schulleben. Bei so viel Entertainment und Information war die gute Laune garantiert. 

 

 

 

 

 

 

Von Giraffencreme bis Sternenzauber

Grundschüler zu Besuch in der Sekundarschule Alpen

Die Viertklässler der Alpener Grundschulen haben in diesen Tagen ein ganz besonderes Projekt auf dem Stundenplan. Sie besuchen mit ihren Klassen die Sekundarschule der Gemeinde.

Hier können sie erste Eindrücke gewinnen, was sie erwartet, wenn sie im nächsten Schuljahr auf die Sekundarschule Alpen wechseln. Ein größeres Gebäude mit weitläufigen Außenanlagen und jede Menge neue Gesichter sind dabei nicht das Einzige. Nach dem Schulwechsel kommen auch neue Unterrichtsfächer mit speziellen Fachräumen auf die Schüler zu.

Die Grundschüler lernen unter Anleitung von Neuntklässlern der Sekundarschule die Fächer Technik, Chemie und Hauswirtschaft kennen.  Im neuen Technikraum wird im Hinblick auf die kommenden Feiertage schon einmal für die richtige Dekoration gesorgt und jeder darf sich mit Hilfe der Laubsäge seinen eigenen Stern zaubern. In der Welt der Chemiker experimentiert man munter drauf los, um so manches Geheimnis zu lüften. Und in der Schulküche stellt man Giraffencreme her. „Braucht man dafür echte Giraffen?“ fragen sich die Grundschüler aufgeregt. Über diesen Spezialpudding fallen anschließend alle her.

Haben Sie nun auch Lust bekommen, diese Schule näher kennenzulernen? Die Sekundarschule Alpen lädt am Samstag, 25.11.2017 von 9.00 bis 13.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Bereits am Donnerstag, 16.11.2017 um 19.30 Uhr findet in der Mensa der Schule ein Informationsabend für interessierte Eltern von Viertklässlern statt. 

 

 

 

 

 

 

Schüler lernen wählen

Das SV-Projekt „Wählen macht SEKA“ fand an der Sekundarschule Alpen parallel zur Bundestagswahl statt. Zum ersten Mal durften alle Schüler ihren Schülersprecher und dessen Vertreter wählen.

„Was gehört denn alles zu einer richtigen Wahl?“, fragten die Klassensprecher in der ersten SV Sitzung nach den Ferien. Ideen wurden gesammelt, Fragen gestellt und heraus kam eine absolut „echte“ Wahl. Klar, erst mal braucht es Wahlplakate, da waren sich Groß und Klein schnell einig.

Herr Meier, Vorsitzender des Alpener Werberings, machte professionelle Fotos von den 8 Kandidaten, fragte nach deren Hobbies und natürlich musste auch ein passender Wahlspruch für jeden Bewerber gefunden werden. „Gar nicht so einfach, mal eben schnell den richtigen Slogan für mich zu finden“, sagte Aland aus der 9c.
Maximilian Cwalina hingegen fand das eher einfach, denn IT, Technik und alles rund um den Computer sind sowieso sein Ding.
Die weiblichen Kandidaten legten Wert auf soziale Themen wie „Förderung des sozialen Miteinanders“. Aber was haben die Lieblingsfarben für einen Bezug zu einer Wahl? Darüber wurde zunächst gerätselt, doch als die Wahlplakate ankamen, sah man die farblich an den Bewerber angepasste Gestaltung.

„Wie geht wählen denn?“ „Müssen wir auch so eine Liste ausfüllen?“ „Muss ich etwa alleine in eine Wahlkabine gehen?“ „Was passiert denn, wenn ich nicht wählen möchte? Ist mein Klassenlehrer dann sauer auf mich?“ „Muss ich meinen Namen auf den Wahlschein schreiben?“
Große Aufregung auf dem Schulhof – doch die Kandidaten zeigten sich geduldig und beantworteten jeden Tag alle Fragen. Gleichzeitig verteilten sie ihre eigenen Flyer und machten Werbung für sich.

Die SV hatte längst den Verlauf der Wahl an mehreren Stellen ausgehängt, so dass man bei Unsicherheiten schnell nachlesen konnte. Die Sekundarschüler konnten so sogar vergleichen, dass ihre Schülersprecherwahl an die Rituale der Bundestagswahl angeglichen wurde (siehe Plakat).

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen!

Der Wettergott zeigte sich gnädig bei der Einschulung der neuen Fünfer. Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst lernten sich die Kinder in ihren Klassen kennen. Der Schultag endete traditionell mit einem Luftballonwettbewerb.
Unter unseren neuen "Kleinen" befinden sich viele Kinder mit einer guten Realschulempfehlung oder einer eingeschränkten Gymnasialempfehlung. Die Sekundarschule Alpen ist mit ihrem leistungsorientierten Konzept eine echte Alternative. Hier gibt es neben den Kompetenzbeschreibungen für die Leistungen der Kinder auch Noten und die äußere Fachleistungsdifferenzierung ab Klasse 7. Ein weiteres PLUS für die Eltern ist die familiäre Ausrichtung der Schule: "Ich habe Sorge, dass mein Kind in einem großen System untergeht", so äußerten sich viele Eltern bei der Anmeldung. "Hier kennt jeder jeden, der Kontakt zu den Kindern und ihren Eltern ist unmittelbar. Mein Kind erhält eine optimale Förderung in einer kleinen Schule".



Die niederländische Partnerschule (Nuborgh College Elburg) zu Gast an der Sekundarschule Alpen

Am Montag, den 18.09 besuchten 25 niederländische Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner aus dem 9NL-Kurs. Das erste Malhatten sie sich im Mai in Elburg getroffen. Gemeinsam nahmen sie nun bei uns am Unterricht in Erdkunde, Chemie oder Niederländisch teil, besichtigten das Schulgebäude und -gelände und stärkten sich für die anschließende Ralley durch Alpen in der Mensa. Den ganzen Tag waren die Sprachkenntnisse der Schüler gefordert und alle Aufgaben wurden mit Bravur gemeistert.

Fazit: Het was een superleuke dag! Tot de volgende keer!

(Es war ein superschöner Tag. Bis zum nächsten Mal!)

 

 

 

 

 

 

Schulleiter startet einen Inliner-Sponsorenlauf

Seit 10 Wochen ist Tilman Latzel im Training. Der Schulleiter der Sekundarschule Alpen hat nämlich ein Ziel vor Augen. Er will für den guten Zweck am 23.9.2017 wie im Vorjahr beim Berlin Marathon antreten und die 42,195 Kilometer auf Inlinern bewältigen.

Jetzt sucht er Sponsoren, die zeitabhängige Spenden in Aussicht stellen.

Im letzten Jahr konnte durch die Spenden die multimediale Ausstattung der Schule verbessert werden. Damals kamen 1000 Euro zusammen.

Diesmal sollen die Sponsorengelder für ein „Grünes Klassenzimmer“ verwendet werden. Dieses soll die Möglichkeit bieten, den Unterricht bei Bedarf nach draußen zu verlegen.

Einige Sponsoren haben bereits ihre Unterstützung wieder zugesagt. Für dieses Jahr hat sich Latzel eine Zielzeit von 1:45 h vorgenommen, im vergangenen Jahr war er nach 1:49 h ins Ziel gerollt. Um den Anreiz für Sponsoren und den Druck für sich zu erhöhen, wird er für jede Minute, die er über seiner Zielzeit liegt, die Spendensumme um 5 Prozent erhöhen.

Wer diese Aktion und somit das Projekt der Sekundarschule Alpen unterstützen möchte, kann dies tun und einen beliebigen Betrag auf das Konto des „Vereins der Freunde und Förderer der Alpener Schulen“ überweisen (IBAN: DE58354611060601583011 Verwendungszweck: Marathon 2017). Auf Wunsch stellt der Förderverein eine Spendenbescheinigung aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sekundarschule Alpen besucht zum zweiten Mal die Partnerschule in Elburg

Bei einem Austauschtag mit dem Nuborgh College Elburg trafen die 17 Schülerinnen und Schüler des Niederländischkurses aus Jahrgang 8 der Sekundarschule Alpen ihren Austauschpartner an seiner Schule im niederländischen Elburg.

Zuvor hatten sie sich 1 Jahr lang regelmäßig E-Mails über die Schule und das alltägliche Leben geschrieben. An diesem Tag stand nun das Sprechen im Vordergrund.

Damit das Sprechen an dem Tag nicht zu kurz kommt, wurde im Vorfeld ein Programm entwickelt, bei dem es viele Aufgaben zu meistern gab. So ging es für die Schüler nach der Begrüßung zu einer persönlichen Schulführung. Die niederländischen Schüler erklärten ihrem deutschen Partner mit viel Begeisterung die Schule und zeigten ihnen das Gebäude. Einigen Schüler aus dem vorherigen Austauschjahr hatten eine besondere Präsentation zur Schule vorbereitet und zeigten diese den neugierigen Schülern. Auch die Klassenzimmertüren standen für Einblicke in den Unterricht offen. Im Musikunterricht durften die Schüler dabei spontan mitmachen und es wurde ein Lied für sie am Schlagzeug gespielt. „Der Musikunterricht war spitze, die können total gut Schlagzeug spielen, das hat sich toll angehört“, berichtet Jeanette Schrobitz anschließend begeistert. Beeindruckt waren die Schüler auch von der Größe der Schule und ihrer modernen, technischen Ausstattung. Wie eine ganze Unterrichtsstunde abläuft erfuhren die Schüler anschließend, als sie mit ihrem Partner gemeinsam am Deutsch- oder Biologieunterricht teilnahmen.

Nach einer Stärkung mit einem typisch niederländischen „broodje gezond“ fuhren die Schüler gemeinsam zum Kop van ´t Ende und bekamen einen Kurzvortrag zur Entstehung des Veluwemeers. Anschließend ging es ins Stadtzentrum von Elburg. Dort ging es zunächst hoch hinaus. Auf dem 35 Meter hohen Turm der Sint Nicolaaskerk gewannen die Schüler einen Eindruck über die Größe der Stadt und der Umgebung. Die Partnerschüler erklärten ihnen, was sie alles sehen z.B. die Schule oder das eigene Haus. Anschließend konnten die Schüler gemeinsam mit ihren Partner die Stadt erkunden und das beste Eis der Stadt testen.

Mit diesen vielen Eindrücken ging der Tag seinem Ende zu und man musste sich schon von den neuen Freunden verabschieden. „Am Anfang war es ja noch etwas komisch sich zu verständigen, aber jetzt am Nachmittag klappt es schon viel besser. Meine Partnerin ist echt super nett und wir verstehen uns richtig gut“, findet Jill Gsellmann. Joyce Bruns schließt sich an und führt fort: „Ich habe gemerkt, dass ich schon vieles verstehen kann, aber beim Sprechen fehlten mir manchmal noch die richtigen Vokabeln.“ In solch einem Fall konnte man sich aber mit Deutsch behelfen, da die Schüler in Elburg auch Deutsch in der Schule lernen. Und genau das wollen sie dann beim Gegenbesuch in Alpen anwenden. „Wir freuen uns schon drauf, die Partner wieder zu sehen und ihnen die Sekundarschule Alpen zeigen zu können“, da sind sich am Ende alle einig. Und bis dahin werden wieder fleißig E-Mails geschrieben.

 

 

 

 

 

Spielenachmittag für Fünftklässler in der Sekundarschule Alpen

Sporthelfer veranstalten Spielenachmittag in der Sporthalle

Premiere an der Sekundarschule Alpen: Um 14 Uhr stellten sich die Sporthelfer vor und kurz danach tanzten selbst Bewegungsmuffel den Tanz Macarena. Fröhlich gestimmt wurden die Klassen in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe hatte ihren eigenen Gruppenführer. Mit viel Disziplin und großem Einsatz gingen die Fünftklässler an die verschiedenen Spielstationen.  Alle freuten sich über die kleinen Gewinne und waren traurig, dass der Nachmittag wie im Fluge vergangen war. Die Sporthelfer waren hingegen froh, ihre neue Aufgabe so gut gemeistert zu haben.

 

 

 

 

 

Was für ein Theater! Sekundarschule Alpen trifft auf „Bildung aller Sinne“

Im Zuge der Berufswahlorientierung der Sekundarschule Alpen besuchten die Schüler des 8. Jahrgangs die Akademie Klausenhof in Hamminkeln, um ihre Berufsfelderkundung durchzuführen.
Zur Vertiefung der dort gemachten Erfahrungen holten sich die Berufswahlkoordinatoren Wolfgang Püschel und Morad Bouras die Gruppe „Bildung aller Sinne“ ins Boot. Die von der Theaterpädagogin Petra Lemke und dem Regisseur und Schauspieler Andreas Schmid entwickelte Idee lässt die Schüler ihre Erfahrungen theaterpädagogisch nachbereiten.
Die Schüler lernen bei interaktiven Prozessen ihre eigenen und fremde Ressourcen kennen. Hierbei werden sie in die Lage versetzt, Defizite in Stärken umzuwandeln und ihre eigenen Berufswünsche auf Wirklichkeitsnähe zu überprüfen.
Diese theaterpädagogischen Tage wurden durch eine Abschlusspräsentation im pädagogischen Zentrum der Schule abgerundet. Hierzu waren die Eltern herzlich eingeladen.



Ausstellungseröffnung in der Sekundarschule

ALPEN. Eine fröhliche Ausstellungseröffnung erlebten Kunden jetzt in der Sparkasse an der Burgstraße. Geschäftsstellenleiterin Kathrin Hüsch begrüßte rund 40 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen sowie ein gutes Dutzend Eltern und Lehrer, um sich die von den Kindern selbst gemachten Keramiken anzuschauen.

Doch zuvor erlebten die Gäste zwei knackige Tanzshows, die die Leiterin der Töpfer-AG Edith Beck-Kowolik mit einigen der jungen Künstler vorbereitet hatte. Viel Applaus gab es für Sophie Zobels sportlichen Streetdance, das elegante Bauchtanzduo Fatema Jafari und Sidra Alekloo sowie Tontechnikerin Lilly Winnekens. Schulleiter Tilman Latzel überreichte Edith Beck-Kowolik einen Blumenstrauß.

Über 50 Keramiken – darunter Tierstelen, Gefäße und menschliche Köpfe – präsentieren eine Auswahl von Objekten, die Kinder der fünften, sechsten und siebten Klassen unter Anleitung der Künstlerin geformt, gebrannt und bemalt hatten. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Mai während der Öffnungszeiten der Sparkasse zu sehen.



Sekundarschüler nehmen am Boys‘ and Girls‘ Day teil

Immer noch gibt es die klassischen Männer- und Frauenberufe

Besonders Mädchen entscheiden sich überproportional häufig für „typisch weibliche“ Berufe wie Bürokauffrau oder Erzieherin. Bei den Jungen sind es Berufe wie beispielsweise KFZ-Mechaniker oder Ingenieur. Dass es darüber hinaus viel mehr für junge Frauen und Männer zu entdecken gibt, bewies erneut der Boys‘ and Girls‘ Day.

Im Rahmen dieses Projekttages hatten die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen die Möglichkeit, sich einen Praktikumsplatz in einem für ihr Geschlecht untypischen Berufsfeld zu suchen. Dieses Angebot wurde von 80 Schülern der Jahrgänge 6 und 7 neugierig angenommen.
Die hohe Zahl der freiwilligen Teilnehmer spricht für den Erfolg des Projektes, das durch die Sozialpädagoginnen Nele Dörk und Sabrina Krause begleitet wurde.

Im Anschluss an diesen Praktikumstag hatten die Schüler im Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ die Möglichkeit, von ihren Erfahrungen zu berichten und ihre Klassenkameraden an dem Erlebten teilhaben zu lassen. Hier wurde deutlich, dass der Boy´s and Girl´s Day gut ankam. 



Das Känguru hüpfte wieder

Zum 5. Mal nahmen Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Alpen am Wettkampf „Känguru der Mathematik“ teil.
37 Schülerinnen und Schüler aus 5 Jahrgangsstufen knobelten am Donnerstag, den 16. März nachmittags an ihren Aufgaben. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen mathematischen Sach-Knobel-Preis. 

 

 

 

 

 

PHILIPP, TIM und VINCENT - die neuen rappenden Youtube-Stars???

Ein etwas anderer Tag der offenen Tür mit It‘s my life  an der Sekundarschule ALPEN 

ALPEN 14.01.2017 Der diesjährige Tag der offenen Tür der Sekundarschule Alpen war ein voller Erfolg.
Ab zwanzig vor elf strömten Menschenmassen ins pädagogische Zentrum der Schule, um dort die multimediale Performance It‘s my life zu erleben.
Das PZ quoll über und so mussten viele stehen. Der Bürgermeister der Gemeinde Alpen, Herr Ahls, ließ es sich nicht nehmen, die Begrüßungsworte zu sprechen und das Projekt kurz vorzustellen.
Die jungen Darsteller aus den Jahrgängen 8 und 9 warteten aufgeregt auf ihren Einsatz: Es wurde gerappt, die Filmgruppe zeigte ihre neuerworbenen Fähigkeiten, die Theatercrew brachte alle zum Lachen mit einem Kurzsketch über die Arbeitsagentur und als ein selbstgeschriebenes Gedicht in Form eines poetry slams vorgetragen wurde, da war allen klar, dass hier etwas Besonderes geschah.

Gerade, als man glaubte, es könne nun nicht noch schöner und besser werden und sich die gut 45-minütige Veranstaltung dem Ende näherte, da kamen Philipp, Tim und Vincent auf die Bühne. Euphorischer Applaus der Sekundarschüler, die einen Tag vorher die Veranstaltung bereits gesehen hatten, brandete auf.
Philipp, Tim und Vincent aus  der Klasse 9a zeigten sich als wahre Talente und rissen alle mit ihrem Rap „Lass dich nicht hängen“ mit. Nicht nur junge Damen fühlten sich von den Jungen völlig in den Bann gezogen……
„Dass Schüler ohne Rap-Vorkenntnis nach nur fünf Tagen Vorbereitung so etwas zustande bringen können, hätte ich nie erwartet“, so  Besucherin Barbara Steller-Sommer. Ein Vater fügte hinzu: „Alles war interessant anzuschauen, aber was diese drei Jungen geleistet haben, ist schier unglaublich“.
Nach der Veranstaltung baten viele Besucher und die Sekundarschüler darum, den Rap der Schüler Philipp, Tim und Vincent auf Youtube sehen zu dürfen.
Wurden neue Stars geboren? Man wird sehen …

Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht uns anzusprechen!